ESTiMatE

Emissions Soot Model

 

 

Im Rahmen des EU-H2020-Projekts „Emissions Soot Model“ (ESTiMatE) soll eine Modellierungsstrategie, zur Vorhersage von Kohlenstoffpartikelemissionen (Ruß) aus dem Betrieb von Flugtriebwerken, entwickelt werden. 

Dies erfordert die Verbesserung oder Entwicklung anspruchsvoller Modelle für die betreffenden Teilprozesse und eine Validierung anhand von Referenzexperimenten, um eine zuverlässige Prognose der Rußemissionen zu gewährleisten. Ziel der Arbeiten des Teilinstituts Verbrennungstechnik im Rahmen des Projekts ist es, Datensätze unter repräsentativen Verbrennungsbedingungen zu generieren, die zur Validierung der entwickelten Modelle verwendet werden können.

Diesbezüglich werden laminare Gegenstrommodelflammen eines Kerosin-Surrogates und dessen einzelner Komponenten (z.B. Dodekan und Iso-Oktan) grundlegend untersucht, um den Einfluss der Kraftstoffzusammensetzung und des Druckes (bis 8 bar) auf die Flammenstruktur und insbesondere auf die Bildung von Ruß Vorläufern [Benzol (A1), Naphthalin (A2), Pyren (A4), etc.] und Rußpartikeln zu erläutern. Die gewonnenen Daten werden erst mit bereits entwickelten Chemiemodellen verglichen und danach für die Validierung der im ESTiMatE entwickelten Modelle verwendet. In der Abbildung sind experimentelle und numerisch berechnete Konzentrationsverläufe gasförmiger Spezies in einer nicht-vorgemischten Gegenstromflamme von Iso-Oktan dargestellt.