Teilinstitut Verbrennungstechnik

EBI_VBT
Mitarbeiterinnen in Sekretariat und Verwaltung
Name Tätigkeit Tel. E-Mail Raum
Sekretariat - Inst. für Verbrennungstechnik annika wolf does-not-exist.kit edu CS 40.13 009
Verwaltungsmitarbeiterin Rechnungswesen patricia pfeifle does-not-exist.kit edu CS 40.13 003.2
Professoren entpflichtet/emeritiert
Titel Name Tel. E-Mail
+49 1723411042 Bernhard Lenze does-not-exist.web de
2 weitere Personen sind nur innerhalb des KIT sichtbar.
Sicherheitsbeauftragte der VBT
Name Aufgabengebiet Tel. E-Mail Raum
Evakuierungshelfer für Brandschutz Geb. 40.13 (EG) stefan harth does-not-exist.kit edu CS 40.13 003.1
Erste Hilfe, Evakuierungshelfer Geb. 40.13 (SG) alfred herbst does-not-exist.kit edu CS 40.13 -105
Evakuierungshelfer für Brandschutz Geb. 40.13 (EG) walter pfeffinger does-not-exist.kit edu CS 40.13 001.1
Laserschutzbeauftragter VBT bjoern stelzner does-not-exist.kit edu CS 40.13 006
Evakuierungshelfer für Brandschutz Geb. 40.13/II (OG) christof weis does-not-exist.kit edu CS 40.13 223

Stellenangebote am EBI

Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) mit dem Schwerpunkt Umweltanalytische Chemie

Bereich

Akademiker / Wissenschaftler / Ingenieure (Master) (w/m/d)

Tätigkeitsbeschreibung

Wir suchen Sie für das Gebiet der Umweltanalytik. Sie beschäftigen sich mit dem Phänomen der Kontamination mit organischen Mikroverunreinigungen in der aquatischen Umwelt sowie mit Methoden zu deren Beseitigung.

Ihre Aufgaben:

  • Leitung der Forschungsaktivitäten im Bereich Wasserqualität mit Fokus auf organische Mikroverunreinigungen
  • Betreuung von Doktoranden, Master- und Bachelor-Studierenden sowie einem Techniker
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Projekten
  • Verfassen von Forschungsanträgen, Einwerbung von Drittmitteln
  • Wissenschaftliche Verbreitung – Verfassen von Publikationen, Berichten
  • Beteiligung an der Lehre

Persönliche Qualifikation

Sie verfügen über:

  • Promotion in Chemie, Umweltwissenschaften oder einem ähnlichen Bereich
  • Hohe Eigenmotivation, Problemlösungsbereitschaft, Offenheit für Herausforderungen, Teamgeist
  • Vertieftes Verständnis der Wasser- und Umweltchemie
  • Expertise in Flüssigkeitschromatographie gekoppelt mit Massenspektrometrie, einschließlich Methodenentwicklung und Troubleshooting
  • Idealerweise Erfahrung im Projektmanagement und in der Teamleitung
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten in Englisch (in Wort und Schrift)

Entgelt

Das Entgelt erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes in der Vergütungsgruppe TV-L E13., sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

 

mehr Details Bewerben

EBI-VBT 01-2022: Masterarbeit zum Thema: Experimentelle Bestimmung des nicht-reaktiven Geschwindigkeitsfelds eines neuartigen Brennerkonzepts

Bereich

Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten)

Tätigkeitsbeschreibung

Partielle Oxidation (POX) von Kohlenwasserstoffen wird industriell häufig eingesetzt, um Synthesegase für z.B. Brennstoffzellen oder als Einsatzprodukt in der chemischen Verfahrenstechnik zu erzeugen. Oftmals wird in derartigen Prozessen reiner Sauerstoff (anstatt Luft) verwendet, um ein Synthesegas mit hohem Reinheitsgrad zu erzielen. In einem neu entwickelten Brennerkonzept soll ein gestuftes Verfahren im ersten Schritt nicht-reaktiv (ohne Flamme bzw. Verbrennung) untersucht werden. Hierbei ist das sich einstellende turbulente Strömungsfeld von hohem Interesse, da die Mischung hierdurch maßgeblich beeinflusst wird.

Im Rahmen dieser anzufertigenden Arbeit soll das turbulente Geschwindigkeitsfeld untersucht werden. Dabei sollen einerseits das gemittelte Strömungsfeld ermittelt, sowie die Turbulenz charakterisiert werden. Zur Bestimmung stehen zwei Methoden zur Verfügung, wobei jeweils die Geschwindigkeit kleiner, strömungsgetragener Partikel bestimmt wird. Bei der Laser-Doppler-Anemometrie (LDA) wird punktuell die Geschwindigkeit in zwei oder drei Raumrichtungen hinsichtlich Mittelwertes und Schwankungsgrößen bestimmt. Die Particle Image Velocimetry (PIV) ermöglicht durch Kreuzkorrelation von Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der Lichtstreuung an Partikeln in einem Laser-Lichtschnitt die Bestimmung der Geschwindigkeit. Für beide Methoden ist ein bestehender Versuchsstand auf die Betriebsanforderungen anzupassen bzw. um Messtechnik zu erwei-tern, um anschließend das Mischungsfeld parametrisch untersuchen zu können.

Persönliche Qualifikation

  • Kenntnisse der Strömungsmechanik
  • Interesse an optischer Messtechnik und Datenauswertung

 

mehr Details Bewerben

EBI-VBT 02-2022: Masterarbeit zum Thema: Experimentelle Bestimmung des nicht-reaktiven Mischungsfelds eines neuartigen Brennerkonzepts

Bereich

Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten)

Tätigkeitsbeschreibung

Partielle Oxidation (POX) von Kohlenwasserstoffen wird industriell häufig eingesetzt, um Synthesegase für z.B. Brennstoffzellen oder als Einsatzprodukt in der chemischen Verfahrenstechnik zu erzeugen. Oftmals wird in derartigen Prozessen reiner Sauerstoff (anstatt Luft) verwendet, um ein Synthesegas mit hohem Reinheitsgrad zu erzielen. In einem neu entwickelten Brennerkonzept soll ein gestuftes Verfahren im ersten Schritt nicht-reaktiv (ohne Flamme bzw. Verbrennung) untersucht werden. Hierbei sind zwei Vermischungsprozesse von hohem Interesse. Aufgrund der hohen Reaktivität von Flammen, die mit reinem Sauerstoff betrieben werden, ist eine homogene Mischung von Brennstoff und Sauerstoff zu gewährleisten. Zudem hat die Mischung der gestuft zugeführten Stoffströme einen großen Einfluss auf die spätere Synthesegaszusammensetzung.

Im Rahmen dieser anzufertigenden Arbeit soll das Mischungsfeld untersucht werden. Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der invasiven Untersuchung mittels einer Sonde. Hierzu ist es z.B. zweckmäßig, einem der beiden Stoffströme eine quantifizierbare Spurenkomponente hinzuzugeben und dessen lokal im zeitlichen Mittel vorliegende Konzentration im Mischungsfeld zu bestimmen. Um neben Mittelwerten die Schwankungsgrößen der Mischung zu ermitteln, können nicht-invasive Methoden – z.B. Laserinduzierte-Fluoreszenz (LIF) verwendet werden. Für beide Methoden ist ein bestehender Versuchsstand auf die Betriebsanforderungen anzupassen bzw. um Messtechnik zu erweitern, um anschließend das Mischungsfeld parametrisch untersuchen zu können.

Persönliche Qualifikation

  • Kenntnisse der Strömungsmechanik
  • Interesse an Messtechnik und Datenauswertung

 

mehr Details Bewerben

Mitarbeiterin / Mitarbeiter in der Wissenschaft (w/m/d) mit der Möglichkeit zur Promotion im Arbeitsgebiet Zerstäubung

Bereich

Akademiker / Wissenschaftler / Ingenieure (Master) (w/m/d), Doktoranden (w/m/d)

Tätigkeitsbeschreibung

Das Thema der Arbeit ist die Skalierung gasgestützter Zerstäuberdüsen für den Einsatz im Flugstromvergaser bei hohem Prozessdruck.

Flugstromvergaser werden mit biogenen und anthropogenen Reststofffraktionen aus den Aufbereitungsverfahren der Circular Economy betrieben, um qualitativ hochwertige chemische Energieträger für die Synthese von Grundchemikalien und Kraftstoffen mit minimalem CO2-footprint zu erzeugen. Ziel der Promotionsarbeit ist die Ermittlung von Kenngrößen und Skalierungsansätzen für die Auslegung gasgestützter Zweistoffdüsen für den Einsatz in technischen Flugstromvergasern. Die Arbeiten erfolgen in Kooperation mit einem Industriepartner.

Die Experimente werden an den Technikumsanlagen der Abteilung ITC vgt am Campus Nord des KIT durchzuführen. Ziel ist die ortsaufgelöste Beschreibung der Zerstäubungsgüte auf Basis charakteristischer Parameter, wie z.B. Primärzerfall und Tropfengröße. Zur Charakterisierung des Sprays werden am ITC vgt sowohl optische (Hochgeschwindigkeitskamera, Shadowsizer) als auch laserbasierte Messgeräte (Phasen-Doppler-Anemometer, Time-Shift-Verfahren, Laserbeuger) eingesetzt. Auf Basis der experimentellen Daten sind Skalierungsansätze für die Auslegung technischer Brennerdüsen zu erarbeiten. Mehr zu unseren Forschungsarbeiten erfahren sie unter https://www.itc.kit.edu/57.php.

Persönliche Qualifikation

  • ein sehr gutes abgeschlossenes Hochschulstudium in den Fachrichtungen Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Maschinenbau oder vergleichbar
  • Grundkenntnisse im Bereich Fluiddynamik
  • Interesse an der Zusammenarbeit mit Projektpartnern, Kollegen und Studierenden
  • Freude an der Arbeit in einem motivierten Forscherteam
  • Eigenverantwortliche, zielstrebige und teamorientierte Arbeitsweise
  • Souveräne Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift; gute Englischkenntnisse
  • Souveräner Umgang mit MS-Office
  • Kenntnisse in der Bedienung optischer Messgeräte und der Programmierung mit Matlab sind von Vorteil

Entgelt

Das Entgelt erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes in der Vergütungsgruppe TV-L E13, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

 

mehr Details Bewerben